crif_col.jpg

CRIF COL, die Lösungen von CRIF für Collection Outsourcing, stellt den Kunden ein komplettes Dienstleistungsspektrum zur Verfügung: Vom Telefoninkasso bis hin zur gerichtlichen Beitreibung.
In Italien verwaltet CRIF COL mehr als 1 Million Fälle jährlich mit einem Team aus 400 auf das Telefoninkasso spezialisierten Mitarbeitern und einem Netz aus 90 Inkassobeauftragten im Außendienst mit landesweiter Abdeckung.

CRIF COL bietet seinen Kunden ein umfassendes Spektrum fortschrittlicher Dienstleistungen für das ausgelagerte Forderungsmanagement und die Vorbeugung von Forderungsausfällen: Vom ersten telefonischen Kontakt über Hausbesuche bis hin zu gezielten Maßnahmen, z.B. die Überprüfung und Korrektur von Lastschriftdaten und gerichtliche Beitreibung.

Kontaktmanagement

Zielfahndung 

Dieses Service ermöglicht es, die Telefonnummer eines Schuldners oder andere relevante Informationen zum Schuldner herauszufinden, um Kontakt mit ihm aufzunehmen. CRIF COL kann Ermittlungen anstellen, um Informationen zu einem Schuldner zu erlangen und diesen zu kontaktieren.

Im Allgemeinen erfordert diese Tätigkeit das Sammeln, Organisieren und Analysieren großer Datenmengen zu einer Person, um Rückschlüsse darauf zu ziehen, wo sich diese Person befinden könnte.

Experten von CRIF COL führen diese Tätigkeiten durch und suchen über übliche Ressourcen wie Telefonbücher und viele andere Informationsanbieter nach entsprechenden Daten.

Zeigen diese nicht auf, wo sich die vermisste Person aufhält, versucht der Ermittler in der Regel auf Dokumente zuzugreifen, die gegebenenfalls zusätzliche Anstrengungen oder finanzielle Ressourcen erfordern, darunter Gerichtsakten, Informationen von Grundbüchern und Kraftfahrzeugzulassungsbehörden oder elektronische Datenbanken, z.B. von Strafverfolgungs- und Regierungsbehörden. Während des gesamten Datenerhebungsprozesses versucht der Sachbearbeiter generell, alle gefundenen Informationen zu überprüfen, bevor er über die nächsten Schritte entscheidet, denn das Verfolgen falscher Spuren kann Zeit- und Geldverschwendung bedeuten.

Commodity Check und Lastschriften

Der Commodity Check umfasst die Prüfung des Bankennetzes auf etwaige technische Diskrepanzen, die zu einem Ausfall führen könnten, falls sie nicht sofort behoben werden.

Die Ergebnisse der Analysen im Rahmen des Commodity Check zielen auf die genaue Identifikation von Kunden und potenziellen Neukunden mit geringfügigem Ausfallrisiko und deren Überwachung in Echtzeit ab, um Betrug, Vertragsfehler, falsch zugeordnete Bankdaten usw. zu vermeiden.
Wann immer die Ursache für den Zahlungsausfall technischen Gründen zuzuschreiben ist, überprüft CRIF COL zum einen den Datenabgleich (Lastschrift); zum anderen werden im Falle der Nichtzahlung durch das betreffende Subjekt unverzüglich Inkassotätigkeiten in die Wege geleitet.

Telefoninkasso  

Das Telefoninkasso erfolgt durch hochqualifiziertes, entsprechend geschultes Personal (zu Themen im Zusammenhang mit den geltenden Rechtsvorschriften, unter besonderer Berücksichtigung der Datenschutz-, Geldwäsche- und Verbraucherschutzgesetze, sowie mit Verhandlungs- und Telefonkommunikationstechniken).
Dieser Service kann über sämtliche Beitreibungsprozesse hinweg durchgeführt werden, von bedienten Schulden bis hin zu Rechtsstreitigkeiten, mit zunehmender Intensität je nach zugrundeliegendem Kreditrisiko.
In den Anfangsphasen der Zahlungsunwilligkeit oder -unfähigkeit dient der Telefonanruf der Bereitstellung von Informationen und der Unterstützung bei der Lösung „administrativer“ Probleme sowie der Ermittlung kritischer Situationen oder Belastungen, die in naher Zukunft eintreten könnten.
Wenn es dann in die Phase nicht bedienter Forderungen oder des Forderungsausfalls geht, dient der Anruf hauptsächlich dem Schutz des Kapitals der Bank und kann mit Maßnahmen des Inkasso-Außendienst durch Inkassobeauftragte kombiniert werden. Im Allgemeinen bezieht sich das Telefoninkasso auf das Verwalten des ersten Kontakts oder das Management kleiner Forderungen, für die Maßnahmen des Inkasso-Außendienst normalerweise ungeeignet sind (unwirtschaftlich).
 
Folgende Best Practices sind zu befolgen:

  • Der Anrufer sollte Situationen vermeiden, die den Schuldner in Verlegenheit bringen könnten, und möglichst nur mit der betroffenen Partei direkten Kontakt aufnehmen.
  • Kommt der Anrufer mit Dritten in Kontakt, die in keinem Zusammenhang mit der Schuld stehen, darf er keine Informationen darüber nenne, aus welchem Grund er den Schuldner zu erreichen versucht.
  • Handelt sich bei dem Schuldner um eine juristische Person, sollten die Gespräche nur mit unternehmensinternen Personen geführt werden, die zum Verhandeln und zur Vornahme von Zahlungen befugt sind.
  • Nach dem Ausfindigmachen des Schuldners darf kein bedrohlicher Tonfall angewendet werden, da sonst unangemessener Druck erzeugt werden könnte.
  • Es ist keine Good Practice für Anrufer, Andeutungen auf unzulässige rechtliche Schritte und/oder unrechtmäßige Enteignungen zu machen. Sie sollten sich darauf beschränken, im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten liegende Erklärungen zu geben und nicht über die Grenzen ihres Mandats hinausgehen.

Inkasso-Außendienst

Das Ziel des Inkasso-Außendienstes ist es, die Schuldner zum Zahlen zu überreden und von ihnen Garantien oder das nötige Geld zu erhalten, um ihre Schulden zu begleichen  Dabei kommen vor allem Hausbesuche zum Einsatz.. Bei der Forderungsbeitreibung stellt CRIF COL eine eigene Quittung aus, von der das Inkassoinstitut eine Kopie erhält.

Von den Kunden werden keine Beträge verlangt, es sei denn, das Inkassoinstitut hat dies im Rahmen der Beauftragung ausdrücklich angewiesen (Hauptschuld, Zinsen und Kosten).

 Zusätzlich zu den Maßnahmen des Inkasso-Außendienstes bietet CRIF COL für Fälle, in denen der normale Inkassoprozess nicht ausreicht, um den Schuldner zur Zahlung zu bewegen, einen Service für gerichtliche Verfügungen. Die Phase des Inkasso-Außendienstes ist für den Schuldner die letzte Chance, seine Schulden zu begleichen, bevor rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Gerichtliche Beitreibung

Darunter wird das vorgerichtliche Inkasso verstunden, das auf erfolglose Einzugsversuche des von einem Schuldner geschuldeten Gelds folgt. Das Inkasso auf rechtlichem Weg umfasst die Einleitung gerichtlicher Schritte gegen einen Schuldner, um die Chancen auf Forderungseinzug zu erhöhen. Es erfolgt eine Mahnung mit Ersuchen um Zahlung oder Beantwortung innerhalb weniger Tage. Gehen weder die Zahlung noch eine Rückmeldung ein, ergeht ein Mahnbescheid, bevor ein Prozess angestrengt wird.